Planung ist die halbe Reise

Die paar Ostertage waren ideal zum Planen. Routenübersicht, Landkarten, sinnvolle Apps, Literatur und insbesondere Herbergen. Auf einer rund fünfzigtägigen Reise spielt es eine grosse Rolle, ob man für ein Bett einhundert Franken pro Nacht ausgibt oder nur zwanzig. Insbesondere in der Schweiz kann das Pilgern schnell aufs Portemonnaie schlagen – und zwar ohne nennenswerten Mehrwert. Im Gegenteil – oft ist das über einhundert Franken teure Hotelzimmer schlechter als die Privatunterkunft, für die man zwanzig, dreissig Franken ausgibt. Und pilgern ist nicht Tourismus. Deswegen gibt es beispielsweise viele Jakobspilger aus Deutschland, Österreich oder noch von weiter her, die die Schweiz meiden […]